Weniger ist mehr. Vorsätze für 2017.

Weniger Konsum. Weniger Besitz. Weniger Müll. Ich kann mich an eine Zeit erinnern, in der Einkaufen für mich eine Art Freizeitbeschäftigung war. Ich fand das sogar gut. Nach Jahren vermeintlicher "Konsum-Entbehrung" - vulgo Studienzeit - hatte ich nach einer kurzen Zeit im Job mehr Geld als jemals zuvor. Nicht, dass es so viel gewesen wäre, aber es …

Der Mann im [roten] Haus macht sich Gedanken.

Infoblasen, politische Patientengespräche und ein Killerargument. Der Mann im [roten] Haus macht sich Gedanken. So viele Postings zum Hofer. Alle liken und teilen und kommentieren und prophezeien. Was er alles gesagt hat, wofür er steht, was er getan hat, was er alles tun wird können. Sorry, aber das ist alles … Weiterlesen auf: Infoblasen, politische …

Happy Frauentag!

Frauentag, 8.3., Feminismus

Frauen, die nichts fordern werden beim Wort genommen – sie bekommen nichts. Simone de Beauvoir Wir feiern heute, am 8. März, den internationalen Frauen(kampf)tag und ich sage allen Frauen und auch Männern: Wir sind noch nicht angekommen!

Vorsatz 2016: Einsetzen für das gute Leben.

Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach. Dieses Zitat wird sowohl Marie Antoinette als auch Stefan Zweig in den Mund gelegt. Und es scheint so, als würden sich die Zeiten niemals ändern. Das tun sie aber - schon immer. Wie die junge, österreichische Partei 'derWandel' aber in ihrem Manifest so treffend beschreibt: "Der Wohlstand hat uns gemütlich …

Der Maulwurf im Wahlkampfteam

Österreichische Politik vom Feinsten 😉

der mann im [roten] haus

Kaum rückt ein Wahltermin näher, geht es schon los, das Negativ-Campaigning. Gerade haben wir uns noch gefreut, in einer der lebenswertesten Städte der Welt zu wohnen, schon holen uns die ewigen Nörgler auf den harten Boden der Realität zurück. Aktuelle finden sich folgende Plakate im Stadtbild:

Ursprünglichen Post anzeigen 199 weitere Wörter

Gefährliche Zelte für Traiskirchen

Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“ (M. Liebermann)

der mann im [roten] haus

Samstag morgen, ich surfe wieder einmal wild durchs Internet, bleibe wie so oft in letzter Zeit, bei Meldungen über Traiskirchen hängen. 4000 Menschen in einem Lager , das ursprünglich für 480 Personen gedacht ist, in einem 18.000 Einwohner Ort. Mangel an Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Betreuung. Die Verantwortung wird zwischen Bund und Ländern hin und her geschoben, Menschen fangen an, private Hilfsaktionen durchzuführen. Zustände die man in diesem Land bis vor kurzem nicht für möglich gehalten hätte, Geschichten die man nur aus Lagern in Drittweltländern kennt, jetzt direkt vor unserer Haustür. Das Erschreckende: es entsteht nicht nur der Eindruck, dass unsere Regierung komplett mit der Situation überfordert ist (mal wieder), es sieht so aus als würden aus politischem Kalkül auch ganz bewußt Hilfsangebote blockiert werden. Weil ich schon vor drei Wochen die (nicht durchgeführte) Idee hatte, im Freundeskreis alte Zelte zu sammeln und hinzubringen, fällt mir eine Meldung ganz besonders auf:
„Beim Caritas Omnibus werden keine kleinen…

Ursprünglichen Post anzeigen 983 weitere Wörter

Ein Nein muss genügen!

920 Vergewaltigungsanzeigen stehen 104 Verurteilungen gegenüber (Zahlen 2013). Nach derzeit geltendem Recht sind sexuelle Handlungen gegen den ausdrücklichen Willen einer Person nur strafbar, wenn Gewalt, Drohung oder Freiheitsentziehung angewandt wurden. Ein NEIN der Betroffenen reicht für eine Verurteilung nicht aus. Das muss sich ändern. Die derzeit laufende Strafrechtsreform bietet die Möglichkeit dazu. Österreich hat sich …

Frauen in der Sprache sichtbar machen

Logo Österreichischer Frauenring

Genau das tue ich in meinem Blog: Frauen in der Sprache sichtbar machen. Wirft frau (ja, ja, ich weiß, das geht jetzt sehr weit, aber in diesem Rahmen habe ich mich bewusst für diese Form entschieden) aber einen Blick auf den Textentwurf der ÖNORM A 1080 oder den offenen Brief zum Thema "sprachliche Gleichbehandlung" von …