Detox Tagebuch – Tag 20

An den Tagen 15 und 16 habe ich mich wirklich gut gefühlt – die 17, 18, 19 waren eher beschwerlich und heute ist es leider nicht besser. Was mache ich falsch? Lügen die anderen alle?


Also jetzt z.B.: Ich sitze hier, tippe das und esse währenddessen meiner Tochter ihre Bio-Früchte-Riegel weg. Also einen. Aber was ist mit dem: „Ich hatte dann gar nicht mehr so Lust auf Süßes.“ Wann passiert das?

Ich hab doch nur mehr 10 Tage Zeit….*

* Es darf gelacht werden :-).

Detox Tagebuch – Tag 15

Langsam wirds.

Halbzeit ist und kleine Veränderungen sind spür- und wahrnehmbar.

  1. Ich denke nicht schon beim Essen darüber nach, was ich als Nachspeise essen könnte, um dann drauf zu kommen, dass das alles ab sofort nicht mehr am Speiseplan steht.
  2. Ich komme energetisch eigentlich gut über den Tag – und das ohne Kaffee!
  3. Ich fühle mich in meinem Körper etwas wohler und das hat nicht wirklich was mit dem Gewicht zu tun.
  4. Ich stopf mir keine rauen Mengen Nüsse und getrockneten Früchte mehr rein.
  5. Ich habe mich seit Ewigkeiten dazu bewegen können, endlich wieder Yoga zu machen – und: Es hat wirklich gut getan.
  6. Meine Schwester und Mutter haben mich beide darauf angesprochen, gut auszusehen und mein Blick in den Spiegel gab ihnen recht – da tut sich was.

Neu ist, dass ich seit drei Tagen koffeinfreien Kaffee trinke. Nicht mehr auf das wohlig-warme Gefühl und den Geschmack von Kaffee zu verzichten, hat einen absolut positiven Einfluss auf mein Wohlbefinden.

Schön ist, dass ich – zumindest im Moment – nicht das Gefühl des Verlustes hab: Ich find’s gut, seit zwei Wochen nicht geraucht zu haben und hab auch gar keine Lust auf eine Zigarette. Ich find’s beeindruckend, seit zwei Wochen nicht genascht zu haben und wenn meine Kleine einen Schokopudding neben mir isst, macht mir das nichts aus. Ich bin überrascht, wie schnell das Verlangen nach einem Glas Rotwein, abends, nach einem langen Tag, wegging.

Cool ist das!

Detox Tagebuch – Tag 11

Ein Drittel der Zeit ist rum und ich würde sagen: Ich warte.

Bisher ist nämlich nix mit #feelingfitandhealthy #newme #perfektlife #perfektbody.
Und ich frag mich: Wann wird das so weit sein? War die Ausgangslage wirklich so mies? Und: Wird das überhaupt noch in den kommenden 19 Tagen?

Was gut ist: Ich bin wirklich positiv überrascht, wie gut es mir mittlerweile mit meinem Koffein-, Nikotin- und Industriezuckerverzicht geht. Ich muss mir aber auch eingestehen: Digital Detox klappt nicht – auch wenn ich den „Konsum“ reduziert habe – und auch bei der Bewegung hab ich noch keine Verhaltensänderung geschafft.

#ichprobiersimzweitendrittelnocheinmal

Detox Tagebuch – Tag 6

Die gute Nachricht zuerst: Ich bin körperlich wieder voll hergestellt.
Das, der Umstand keinen Kaffee mehr zu trinken und nicht mehr zu rauchen, bringt es aber mit sich, dass ich die ganze Zeit an Essen denke. Vor allem auch, weil ich ja auch nicht irgendwas essen möchte, sondern möglichst zuckerfrei.

Bis vor kurzem habe ich mich gut gehalten – hier mal eine Apfelspalte, da der 57. Tee. Vor 20 Minuten mussten jetzt aber getrocknete Mango- und Erdbeerspalten dran glauben. Ich denke, das war nicht so ganz ‚detox‘, aber für heute mal ok (maybe knicke ich bereits ein und das sind die ersten Anzeichen).

Vor Yoga verstecke ich mich immer noch.

Detox Tagebuch – Tag 5

Erster Tag ohne Kopfweh.
Ungläubigkeit, dass ich bereits fünf Tage lang keinen Süßkram gegessen habe.
Ich vermisse Marmelade.

Detox Tagebuch – Tag 4

Es wird. Also zumindest körperlich. Die Kopfschmerzen sind mittlerweile ausblendbar und ich glaube sogar, dass sie morgen weitgehend verschwunden sein werden.

Der grüne Smoothie hängt mir aber bereits am dritten Tag beim Halse raus. Vielleicht auch deshalb, weil ich heute die Rezeptur meines Mannes probiert habe. Knoblauch, Kohl und Sellerie.

Und nicht nur, weil der Smoothie so scheiße schmeckt, sondern auch so ganz allgemein: Der Gusto kommt. Ich habe heute ‚Detox und Naschen‘ gegoogelt.

Ich höre auch immer wieder so kleine Suchtstimmen in meinem Kopf. Sie erinnern mich daran, in welchen Situationen ich mich mit Zigaretten belohnt, mit Kaffee motiviert oder mit Zucker zufrieden gemacht habe.

ABER: Nachdem ich in den letzten vier Tagen wahrscheinlich in Summe 50 Stunden geschlafen habe, bin ich immerhin nicht mehr so müde.

Detox Tagebuch – Tag 3

Der dritte Tag fing besser an und endet auch besser als der zweite – im Mittelteil bestanden aber große Ähnlichkeiten: Kopfschmerzen, schlechte Laune, viel geschlafen und neu dabei: Weinerlichkeit.

Was auch neu war, sind Gedanken wie: „Ob es ok wäre, wenn ich das Keks esse?“ Und – obwohl ich mir vorgenommen habe, mich erst am Ende der 30 Tage auf die Waage zu stellen, habe ich es heute schon getan. Im Hinterkopf hatte ich, dass mich das vielleicht motiviert. Als ich sah, dass ich meinem Kampfgewicht nahe bin, tauchte aber eher die Frage in mir auf, ob sich das alles eigentlich wirklich bringt?!

However. Ich bin frohen Mutes – ich kann wieder halbwegs geradeaus schauen, ohne dass mich der Kopfschmerz hinter meinem rechten Auge lähmt und das mit der Laune wird hoffentlich auch bald wieder.

Detox Tagebuch – Tag 2

Nach einem wirklich guten erstem Tag geht es mir heute richtig schlecht. Ich werde von wirklich heftigen Kopfschmerzen gequält. Meiner Erfahrung nach, sind das die Entzugserscheinungen vom Koffein.

Der Vorteil: Die Kopfschmerzen sind so heftig, dass ich gar nicht an Zigaretten denken mag.

Der Nachteil, abgesehen davon, dass es scheiße weh tut: Meine Laune ist jenseitig. Und zwar so jenseitig, dass mein Mann mich gerade verbannt hat, diesen Eintrag zu schreiben.

Ich stelle mich darauf ein, dass der grauslige Teil des Experiments noch bis Dienstag/Mittwoch dauern wird – klingt weniger schlimm, als es sich im Moment anfühlt.