„Wer nicht genießt, wird ungenießbar.“ (K. Wecker)

Es gibt Mütter – die sich über Muttertagsgeschenke freuen.
Es gibt FreundInnen – die happy sind, wenn frau an ihren Geburtstag denkt.
Und es gibt junge Frauen – die gerne mit Herz und Hirn schenken.

Wirft frau all diese Bedürfnisse in ein [leeres] Gurkenglas, kommt eine leckere Cranberry-Cookie-Backmischung zum Selbermachen dabei raus. Und das Beste daran? Diese nette Geschenksidee ist auch für vielbeschäftigte Geschenkeelfen umsetzbar, denn sie braucht nur 30 Minuten Zeit :-). Wie’s geht, sagt euch Julena.

┣┓웃┏♨❤♨┑유┏┥

Wie manch LeserIn vielleicht schon weiß, mag ich selbstgemachte Dinge am liebsten, wenn sie einfach Backmischung selber machen, Cranberry-Cookies Backmischung, Cranberry-Cookies Rezept, Cranberry-Cookies selber machen, DIY Muttertagsgeschenk, Frollein Pfau, Geschenk für Freundin selber machen, Muttertagsgeschenk selber machenumsetzbar sind und frau die meisten benötigten „Materialien“ bereits im Haus hat. DIY-Backmischungen sind genau das und so kam es, dass ich mich im Netz auf die Suche nach lecker klingenden Rezepten machte. Fündig wurde ich bei der Frollein Pfau, einer Bloggerin aus Köln, die sogar so nett ist und eine kleine Backanleitung zum Download zur Verfügung gestellt hat. Doch was habe ich getan?

Alles was ich benötigte wurde fein säuberlich [Lüge] hergerichtet:

  • ein altes Gurkenglas (670 Gramm Füllmenge – das sind die großen Gläser :-), der dazu passende Deckel und ein Esslöffel)
  • Zutaten:
    • 110 Gramm weißes Mehl
    • 1 TL Backpulver
    • 1 Prise Salz
    • 75 g Staubzucker
    • 75 g brauner Zucker
    • 65 g Haferflocken
    • 100 g getrocknete Cranberries
    • 100 g Schokostreusel
  • Für die „Deko“:
    • Prägegerät von Dymo für das Etikett
    • ein kleines Stück Stoff aus meiner Restesammlung
    • ein bisschen Hanffaden
    • die umgefärbte Backanleitung von Frollein Pfau
    • 1 Sternanis und
    • eine Heißklebepistole zum Fixieren ebendieser und noch ein wenig Uhu für den Deckel.
Los geht’s.
Gebt die Zutaten in genau oben angeführter Reihenfolge in das Gurkenglas. Frollein Pfau empfiehlt jede Zutat platt zudrücken, bevor frau sich an die nächste Schicht macht, damit nichts verrutscht und auch alles Platz hat – dem kann ich mich nur anschließen und habe dafür einfach ein Trinkglas verwendet. Also: Zutat, Plätten, Zutat, Plätten usw.. Bei mir gingen sich auf diese Weise die Zutaten perfekt im Gurkenglas aus und sollten eure Schichtränder mal nicht so schön werden, kann frau das mit einem Esslöffel spielend leicht „reparieren“ ;-).
Fehlt nur noch die Deko: Hierfür ein Stück Stoff eurer Wahl zur Hand nehmen, auf den Deckel kleben und mit einem hübschen Faden verschließen. An diesen kann frau auch gleich die Backanleitung heften, denn in dieser wird verraten, dass frau noch 1 Ei, Vanillezucker und 100 g weiche Butter hinzufügen muss, damit nach 15 Minuten und 160 Grad im Ofen auch wirklich leckere Cookies dabei raus kommen.
Dann noch schnell das Etikett geprägt, einen Sternanis mit der Heißklebepistole fixiert und fertig sind sie, die Canberry-Cookies.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachmachen, Verschenken und vor allem beim Genießen,
habt einen feinen Sonntagabend,
eure Julena

Advertisements

2 Antworten auf “„Wer nicht genießt, wird ungenießbar.“ (K. Wecker)”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s